Ökologische Kompetenz



Wasserdurchlässige Pflastersysteme von Beton Pfenning
versickern mindestens 500 l/sec x ha
tropfenlogo-1012-pfade

Für immer mehr Menschen unserer Gesellschaft ist der verantwortungsvolle Umgang mit den ökologischen Ressourcen unserer Umwelt fester Bestandteil der persönlichen Lebenseinstellung. Durch die täglich fortschreitende Versiegelung greifen wir massiv in den natürlichen Wasserhaushalt ein. Dass Flächenbefestigung auch im Einklang mit der Natur möglich ist, dafür liefern hunderttausende Quadratmeter ökologisches Pflaster aus dem Hause Pfenning seit Jahren den Beweis.Angefangen von Rasenfugenpflaster über sickerfähige Beläge, bis hin zu Sickerverbundsteinen für den gewerblichen Anwendungsbereich, bietet Ihnen unser Sortiment zahlreiche Möglichkeiten der anspruchsvollen und zugleich umweltgerechten Gestaltung von Außenanlagen.

Versickerung Fuge  

Versickerung durch die Fuge:

In diesem Fall sollte der Fugenanteil der Pflasterung mehr als 10 % der befestigten Fläche betragen, der beim Verlegen durch definierte Mindest- fugenbreiten erzielt wird. Beton Pfenning bietet für die Fugenversickerung Steine mit angeformten Abstandshaltern an. Diese erlauben schnelles Verlegen mit gleich bleibender Fuge.

     
Button oekol Kompetenz3  

Versickerung durch die Speicherkammer:

Eine spezielle Form der Sickeröffnung ist die Speicherkammer. Im Unterschied zum üblichen Pflasterstein wird durch die eingeformten Speicherkammern und Aufweitung der darüber liegenden Fugen Sickerfähigkeit und Wasserrückhaltevermögen des Pflastersystems erhöht. Dies ergibt eine vielseitig gestaltbare, optisch ansprechende und sehr gut begehbare Oberfläche.

     

 

Testen Sie die Sickerfähigkeit Ihres Bodens:

Sinn haben sickerfähige Pflasterungen nur, wenn auch der Untergrund das Versickern von Wasser ermöglicht. Dichte Tonschichten z. B. lassen kaum Wasser durch. 

 

Der Test

Ein einfacher Test bringt Ihnen Gewissheit:

  • Im Bereich der vorgesehenen Pflasterungen ein rechteckiges Loch mit möglichst senkrechten Wänden von ca. einer bis zwei Spatenbreiten graben. So tief, wie der Boden für den Pflasteroberbau (Planum für Trag- und Frostschicht) ausge- hoben werden muss.
  • Den Boden mit ca. 2 cm Splitt oder Feinkies bedecken.
  • Das Loch ca. 1 Stunde lang gut wässern, damit der Untergrund gut durchfeuchtet ist. Bitte während dieser Zeit nicht trocken werden lassen!
  • Einen Zollstock in das Loch stecken, ggf. an einem Stock fixieren (darf nicht umfallen).
  • Grube mit Wasser (ca. 30 cm hoch) füllen, den Wasserstand am Zollstock ablesen und zusammen mit der Uhrzeit notieren (oder Stoppuhr verwenden, dann abgelaufene Zeit mit den Wasserständen notieren).
  • Eine halbe Stunde lang alle 10 Minuten den Wasserstand messen und zusammen mit der Uhrzeit notieren.

Das Ergebnis

Werte Sickerfähigkeit Maßnahmen
kleiner als 0,3cm/min keine Sickerfähigkeit -
größer als 0,03 bis 0,12 cm/min bedingt sickerfähig eventuell Frostschutzschicht erhöhen (Fachpersonal befragen)
größer 0,12 bis 30 cm/min sickerfähig -
größer 30 cm/min zu schneller Abfluss bedenktlich wegen Grundwasserverschmutzung, ggf Abstand zum Grundwasser prüfen (Fachpersonal befragen)

Empfehlungen zur Festlegung des Ablussbeiwertes von befestigten Flächen